Helfertag der Feuerwehr und des DRK Gerstetten


Besonderer Schultag für ca. 300 Schülerinnen und Schüler der Gerstetter und Gussenstadter Schulen.

GERSTETTEN. Am 30. Oktober erlebten ca. 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-6 vom Gerstetter Bildungszentrum, sowie die 3 und 4 Klasse der Grundschule Gussenstadt einen ganz besonderen Schultag. Die Feuerwehrabteilung Gerstetten und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Ortsgruppe Gerstetten nahmen am Landesweit stattfindenden Helfertag der „Blaulichtorganisationen“ teil. An diesem „Helfertag“ besuchen verschiedene Hilfsorganisationen die jeweiligen Schulen in ihrer Gemeinde.

Von 7.45 Uhr bis 10.20 Uhr begannen die Klassen 3 und 4 mit dem vorbereiteten Stationsdurchlauf. Jeder Schüler bekam eine Stationskarte die an den einzelnen Stationen abgestempelt werden mussten.

Die Feuerwehrabteilung Gerstetten, mit 9 Aktiven Feuerwehrangehörigen und 4 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, hatte die Stationen „Retten“ hierbei wurde mit einem Feuerwehr-Spreizer ein Metallrohr verbogen. Bei der Station „Bergen“ wurde mit einem Greifzug ein Auto bewegt. Die Persönliche Schutzausrüstung und das Atemschutzgerät durfte bei der Station „Schützen“ angeschaut werden. Praktische Versuche gab es bei der Station „Löschen“. Im Chemiesaal wurden Versuche mit Feuer gezeigt und auch die Frage „Warum brennt es“ wurde geklärt. Die letzte Station war die Station „Treffen“. Hierbei musste mit der sogenannte „Kübelspritze“ Tennisbälle von Pylonen heruntergespritzt werden.

Die DRK-Ortsgruppe Gerstetten hatte mit 5 Aktiven und 12 Schulsanitätsdienstlern und Mitgliedern des Jugendrotkreuz ebenfalls 5 Stationen vorbereitet. Diese waren „Transportieren“ hierbei musste auf einer Krankentrage ein Verletzter durch einen Parcour transportiert werden. „Pflegen“ war die 2. Station, hier musste auf Zeit Medikamente, in Form von Smarties, in einen Medikamenten Dispenser nach Plan eingefüllt werden. Beim „Behandeln“ wurden Verbände, Pflaster & Co erklärt. Gegenseitig wurde das Verbinden geübt. Die stabile Seitenlage wurde bei der Station „Stabilisieren“ geübt. Es wurde erklärt wann diese notwendig ist. Als letztes wurde bei der Station „Versorgen“ der Gerätewagen –SAN, das Katastrophenschutzfahrzeug welches in der Gemeinde Gerstetten stationiert ist gezeigt. Was hat es alles an Board und wann wird was gebraucht wurde erklärt.

Um 10.20 Uhr wurde mit dem Martinshorn das Ende des Stationsrundgangs für alle hörbar beendet. Dann waren bis 12.45 Uhr die Klassen 5-6 dran. Das Ende wurde wieder mit dem „Martinshorns“ symbolisiert.

Der Dank der Schulleiterin Eva Grech ging an die Organisatoren Andreas Haupt von der Freiwillige Feuerwehr Gerstetten sowie Claudia Prinzing und Stefanie Sapper vom DRK Gerstetten.

Ein weiterer Dank galt den Sponsoren „Edeka“ für die Geschänke für die Kinder, dem Getränkemarkt „Junginger“ für die Getränkespende an die Helfer und Eva Grech für die Versperspende für die Helfer.

Bilder: Bildungszentrum Gerstetten

Das könnte Dich auch interessieren...