Beseitigung einer Ölspur nach einem Verkehrsunfall

GERSTETTEN. Beseitigung einer Ölspur nach Verkehrsunfall

Am Samstag Morgen gegen 11:20 Uhr wurde die Abteilung Gerstetten von der Polizei zur Unterstützung nach einem Verkehrsunfall angefordert.

Es waren Betriebsstoffe ausgelaufen. Die Straße wurde von der Feuerwehr gereinigt. Zudem wurde auf einem Schotterweg die Verunreinigte Oberfläche abgetragen.

Mehrere Unwettereinsätze nach starkem Gewitter

Unwetterlage in Gerstetten
Am Samstagabend zog eine Gewitterfront über Gerstetten hinweg. Aufgrund immenser Regenmengen in kürzester Zeit liefen hierbei einige Kellerräume voll, Dachplatten wurden gelöst und Schachtdeckel wurden weggespült.

Aufgrund der Unwetterlage wurde im Gerätehaus in Gerstetten das Führungshaus besetzt und dir Einsätze nach dem Alarmplan Unwetterlagen abgearbeitet. Insgesamt mussten 5 Einsätze abgearbeitet werden. Zudem kamen mehrere Erkundungsfahrten aufgrund weggespülter Schachtdeckel.

Nach etwa 3 Stunden konnten die Einsatzkräfte nach Hause entlassen werden.

24h Dienst der Jugendgruppe Gerstetten

Ein lauter Gong schallt durch das Feuerwehrhaus, die Alarmmonitore wechseln ihr Bild. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass irgendwo in Gerstetten die Feuerwehr gebraucht wird. Schnell sind die Fahrzeuge besetzt und verlassen ihre Halle auf dem Weg zum Einsatzort.

Doch diejenigen, die auf diesen Fahrzeugen sitzen, sind nicht dieselben, die sonst in den Ortschaften Brände löschen, die Ölspur beseitigen oder an einer Unfallstelle helfen. Nicht nur die Gesichter sind andere, auch die Kleidung wechselt von Schwarz mit gelbem Helm zu Blau mit Orange: die 24-Stunden-Übung der Jugendgruppe Gerstetten ist in vollem Gange.

Am 27. Mai 2016 war es soweit und die Feuerwehrmänner und -frauen vom morgen beginnen pünktlich um 18:00 Uhr ihren “Dienst” am Gerätehaus in Gerstetten. In den darauffolgenden 24h versuchten die Betreuer der Jugendgruppe den Jugendlichen das Einsatzspektrum einer Feuerwehr näher zu bringen.

Hierbei mussten verschiedenste Einsätze abgearbeitet werden, die von einer Fehlauslösung einer Brandmeldeanlage über eine Ölspur bis hin zum größeren Brand führen. Auch im Bereich Technische Hilfeleistung und Gefahrgut mussten die jungen Feuerwehrmänner und -frauen zeigen, was sie in den regulären Übungsdiensten gelernt hatten.

Ein Highlight des 24h Dienstes erwartete die Jugendlichen gegen 22:30 Uhr. Hier wurden die Fahrzeuge zu einem Großbrand am Gerstetter Skilift alarmiert. Beim Eintreffen standen zwei große Holzhäufen in Flammen. Diese mussten von den Jugendfeuerwehrlern gelöscht werden.

Nachdem gegen 16 Uhr der letzte Einsatz des diesjährigen 24h Dienstes abgearbeitet werden konnte, wurden die Fahrzeuge gereinigt und bestückt. Nachdem auch das Nachtlager im Gerätehaus wieder zurück gebaut wurde, konnten die Jugendlichen gegen 18 Uhr ihren Dienst beenden.

Vielen Dank an alle Unterstützer, wie die Firma Haupt für die zur Verfügung Stellung eines Fahrzeugs, sowie den Betreuern, die am diesjährigen 24h Dienst der Jugendgruppe Gerstetten mitgewirkt haben.

Nachfolgend finden Sie einige Eindrücke vom diejährigen 24h Dienst der Jugendgruppe Gerstetten:

Hilflose Person in Wohnung


Gerstetten – Feuerwehr öffnet Wohnungstüre

Am Donnerstag, den 07.04.2016 gegen 11:20 Uhr wurde die Abteilung Gerstetten der Feuerwehr zu einer vermeintlich vermissten und hilflosen Person in der Wohnung gerufen.

Beim Eintreffen waren Rettungsdienst und Polizei bereits vor Ort. Die Türe konnte von der Feuerwehr beschadigungsfrei geöffnet werden. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Einsatzkräfte vom Rettungsdienst und Polizei übergeben werden.

Ausgelöstes CO-Warngerät bei Rettungseinsatz

Gegen 18:15 Uhr wurde die Feuerwehr Gerstetten zum zweiten Mal an diesem Tag durch die Leitstelle Ostalb über ihre Funkmeldeempfänger alarmiert. Grund diesmal war das Auslösen eines CO-Warngerätes, welches ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes bei einem Rettungseinsatz im Gebäude bei sich trug.

Die Abteilungen Heldenfingen und Gerstetten rückten an die Einsatzstelle in die Rüblinger Straße in Heldenfingen an, um Messungen im Gebäude vorzunehmen. Hierbei wurde eine deutlich erhöhte CO-Konzentration im Gebäude festgestellt werden. Die Ursache für die erhöhte CO-Konzentration wurde gefunden. Anschließend wurde das Gebäude durch die Feuerwehr belüftet und zur Kontrolle nochmals gemessen. Anschließend konnten alle Einsatzkräfte der Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Alarmierung durch Brandmeldeanlage

Am Montag den 31.08.2015 gegen 16:00 Uhr wurden die Abteilungen Gerstetten, Heuchlingen und Dettingen durch die Leitstelle Ostalb alarmiert. Grund hierfür war der Alarm einer Brandmeldeanlage in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb in Heuchlingen.

Nach gründlicher Erkundung konnte kein Feuer festgestellt werden. Die Feuerwehr verlies daraufhin kurze Zeit später die Einsatzstelle.

Maibaum auf dem Gerstetter Marktplatz

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde auch in diesem Jahr der Maibaum auf dem Gerstetter Marktplatz durch die Kameraden der Abteilung Gerstetten aufgestellt.

Aus terminlichen Gründen war es in diesem Jahr bereits am 29. April soweit.

Gegen 17:30 Uhr trafen sich die Feuerwehrmänner und -frauen um den Maibaum vom Bauhof zum Gerstetter Marktplatz zu transportieren.

Dort angekommen wurde der Baum vorbereitet und anschließend aufgerichtet. Dort wird er nun den ganzen Mai über den Gerstetter Marktplatz schmücken.

 

Brand einer Gartenhütte

In der Nähe der Gerstetter Eglenseen setze Funkenflug eines nicht richtig abgelöschten Grillfeuers eine angrenzende Holzhütte in Brand. Gegen 21:08 wurde die Abteilung Gerstetten auf den Plan gerufen. Der Brand, welcher bereits auf die angrenzenden Büsche und Bäume übergegriffen hatte, wurde mithilfe mehrere Trupps unter Atemschutz, und der Vornahme von 2 Rohren schnell unter Kontrolle gebracht. Zusätzlich wurde der Trümmerhaufen unter Beobachtung der Wärmebildkamera auseinander genommen, um die vorhanden Glutnester aufzudecken und abzulöschen.

Zur Wasserförderung wurde das in Gerstetten stationierte TLF 16/25 eingesetzt, welches im Pendelverkehr Wasser an die Einsatzstelle brachte.

PKW Brand L1165 Richtung Heidenheim

Am Mittwochabend, gegen 19:01 Uhr wurde die Abteilung Gerstetten zu einem gemeldeten Pkw-Brand auf der L1165, Gerstetten Richtung Heidenheim, alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Fahrzeug im Bereich des Motorraumes in Flammen. Ein Trupp unter Atemschutz wurde zur Brandbekämpfung eingesetzt. Mit Hilfe von Schaum, welcher dem Löschwasser zugemischt wurde, konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der Motorraum wurde geöffnet, um den Motorblock kontrolliert abkühlen und die Batterie abklemmen zu können.

Laut dem Bericht der Polizei war die Ursache des Brandes ein technischer Defekt am Fahrzeug.

Nachdem das Fahrzeug durch einen Abschleppdienst abtransportiert wurde reinigte die Feuerwehr die Fahrbahn von Schaum und Schmutz. Für die Dauer des Einsatzes war die Straße voll gesperrt.

Presseberichte