Brandmeldeanlage in Heldenfingen löst Alarm aus

HELDENFINGEN. Die Brandmeldeanlage eines Textilverarbeitenden Betrieb hat gegen 09:36 Uhr Alarm geschlagen und die Feuerwehren aus Heldenfingen, Heuchlingen und Gerstetten rückten aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr auf dem Betriebsgelände konnte kein Feuer oder Rauch erkundet werden. Nach intensiver Erkundung durch die Feuerwehr stand fest, das es sich um eine Fehlauslösung gehandelt hat. Der Grund für den Alarm ist unklar.

Nach Unfall auf Dach liegen geblieben

GERSTETTEN. Nach dem Zusammenstoß zweier PKW überschlug sich eines der Fahrzeuge und blieb auf dem Dach liegen.

Zu einem nicht alltäglichen Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr in Gerstetten gerufen. In der Karlstraße, Kreuzung Ameisenbühl, ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 09:30 Uhr ein Verkehrsunfall. Das Fahrzeug eines Unfallbeteiligten wurde bei dem Zusammenprall über die Fahrbahn geschleudert, prallte gegen Bordstein und eine Gartenmauer und blieb letztlich auf dem Dach liegen. Die Unfallinsassen wurden vom Rettungsdienst betreut und zur weiteren Versorgung mit in das Krankenhaus genommen.

Da beim Eintreffen der Feuerwehr die verletzten Personen bereits vom Rettungsdienst aus ihren Fahrzeugwracks befreit und versorgt wurden, beschränkte sich die Tätigkeit der Feuerwehr auf das Aufnehmen der auslaufenden Betriebsstoffe sowie die Reinigung der Fahrbahn. Während der Einsatzdauer war der Kreuzungsbereich für den Verkehr gesperrt.

Beide Fahrzeuge, die nicht mehr fahrbereit waren, wurden vom Abschleppdienst abgeholt.

Brennender LKW löst Gefahreinsatz aus

Am Mittwoch, 15.Juni wurden die Abteilungen Gerstetten, Heuchlingen und Dettingen um 08.01 Uhr zu einem brennenden LKW in die Heuchlinger Gewerbestraße gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Enstehungsbrand an dem Fahrzeug bereits von Mitarbeitern des ansässigen Industriebetriebes gelöscht. Bei dem Brand wurde jedoch die Kraftstoffleitung des LKW beschädigt. Mehrere Hundert Liter Kraftstoff flossen über den Hof und gelangten auch in die Kanalisation.

Das Kanalnetz ist mit einer Sickergrube verbunden, in der sich der Kraftstoff auf einem kleiner Tümpel sammelte. Da eine Brandbekämpfung von den Florianshelfern nicht mehr erforderlich war, galt es die größeren Mengen an ausgelaufenem Kraftstoff aufzunehmen und abzubinden. Mithilfe von Ölbinder und mehrerer Gefahrstoffpumpen wurde die Ausbreitung und eine Gefahr für die Umwelt verhindert. Unterstüzt wurde die Feuerwehr Gerstetten von Kräften des Gefahrgut-Zuges des Landkreises sowie dem Wasserwirtschaftsamt.

 

Unwetter streift Gerstetten – Überlandhilfe

GERSTETTEN. Zur Überlandhilfe nach Steinheim wurde die Abteilung Gerstetten der Gerstetter Wehr am Sonntagabend gerufen. Dort hatte ein Unwetter großen Schaden angerichtet. Straßen waren überflutet und mehrere Keller standen Meterhoch unter Wasser und mussten ausgepumpt werden. Gegen 04:30 Uhr konnten die Einsatzkräfte der Gersetter Wehr ihren Einsatzdienst beenden nachdem von ihnen über 40 Einsatzstellen abgearbeitet wurden.

In Gerstetten selbst mussten aufgrund des Unwetters von den Einsatzkräften lediglich zwei Keller ausgepumpt werden, in denen sich ca. 15- 20 cm Wasser gesammelt hatte.

Nach Überholvorgang im Graben

Kurz nach 16 Uhr wurde die Gerstetter Wehr auf die Landesstraße zwischen Gerstetten und Heuchlingen zu einem Verkehrsunfall gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die Personen bereits aus ihren Fahrzeugen befreit und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Die vier verletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Das Unfallfahrzeug flog mehrere Meter in die angrenzende Ackerfläche. Die Feuerwehr übernahm Sicherungsmaßnahmen am verunglückten Fahrzeug vor. Die Straße zwischen Heldenfingen und Heuchlingen war während der Rettungs- und Aufräumarbeiten für den Verkehr gesperrt.

Bericht Heidenheimer Zeitung

Schwerer Verkehrsunfall am Vatertag

Am Vatertag gegen 15:30 stießen zwei PKW auf der Verbindungsstraße Dettingen Richtung Hürben zusammen. Hierzu wurden die Abteilungen Dettingen, Heuchlingen und Gerstetten alarmiert. Bei dem Unfall wurden 3 Personen schwer Verletzt. Die Fahrzeuginsassen wurden von der Feuerwehr aus einem der Havaristen unter Zuhilfenahme von technischem Gerät gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Die Unfallaufnahme sowie die Beseitigung der Beteiligten PKW zog sich bis ca. 18 Uhr hin. Während den Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Kreisstraße für die Verkehr gesperrt.

Fotos: Dennis Straub

Medizinischer Notfall hinter verschlossener Tür

GERSTETTEN. Medizinischer Notfall in unzugänglicher Wohnung

Die Retter der Gerstetter Abteilung kommen nicht zur Ruhe.

Ein medizinischer Notfall hinter einer verschlossenen Wohnungstür sorgte am Dienstagmorgen gegen 09.22 Uhr für einen Einsatz . Die Türe wurde von der Feuerwehr beschädigungsfrei geöffnet und der Rettungsdienst konnte zur Versorgung der verletzten Person in die Wohnung.

Feueralarm im Wald

Kurz vor 08.00 Uhr wurde die Abteilung Gerstetten zu einem Feuer alarmiert. Gemeldet war ein Brand in einem Waldgebiet. Spaziergänger hatten das Herrenlose Feuer entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Verantwortliche vor Ort, der dort lediglich unangemeldet Reisig verbrannte. Da keine Gefahr bestand, war kein Einsatz erforderlich.

Baum brennt an Maifeiertag

Am 01. Mai um 18.51 Uhr wurde die Abteilung Gerstetten auf den alten Friedhof in der Charlottenstraße gerufen. Anwohner hatten auf dem Gelände einen brennenden Baum entdeckt und alarmierten die Feuerwehr. Die eingetroffene Einsatzkräfte löschten den brennenden Baum. In kürzester Zeit konnte das Feuer gelöscht werden.

Kellerbrand ruft Feuerwehr auf den Plan

Gegen 09:30 Uhr wurden am Freitagmorgen die Abteilungen Gerstetten, Heuchlingen und Heldenfingen der Gerstetter Wehr in die Heldenfinger Ortsmitte gerufen. In einem Wohnhaus brannte es im Keller. Im Innenangriff unter Atemschutz konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Das Brandgut wurde von der Feuerwehr ins Freie gebracht. Die teilweile stark verrauchten Räume des Wohnhauses wurden von der Feuerwehr belüftet. Personen wurden bei dem Feuer keine verletzt.

 

Verdacht auf Medizinischen Notfall

Gegen 09:00 Uhr am Dienstagmorgen wurde die Abteilung Gerstetten nach Heuchstetten gerufen. Besorgte Mitbürger haben hinter einer verschlossenen Wohnungstüre eine Person vermutet, die möglicherweise auf medizinische Hilfe angewiesen ist. Auf das Klingeln und Klopfen der Rettungskräfte machte sich nur ein Hund in der Wohnung bemerkbar. Im Beisein der Polizei wurde die Türe geöffnet. Die Hauseigentümerin wurde daraufhin unversehrt in ihrer Wohnung aufgefunden.

PKW Brand selbst gelöscht

Gerstetten – Ein brennender PKW hat die Abteilung Gerstetten am 17.Februar 2016 gegen 16.30 Uhr auf den Plan gerufen.

Zu ihrem ersten Einsatz im Jahr 2016 wurden die Wehrmänner der Abteilung Gerstetten am Mittwoch den 17. Februar von der Leistelle Ostalb alarmiert. Dort ging ein Notruf über ein brennendes Fahrzeug in der Gerstetter Osterstraße ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Entstehungsbrand im Motorraum des PKWs mithilfe eines Feuerlöscher bereits gelöscht.

Die Tätigkeit der Feuerwehr beschränkte sich somit auf das Abklemmen der Fahrzeugbatterie. Zudem wurde der PKW mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

Das Fahrzeug war in einer Einfahrt abgestellt, somit kam es zu keinen Behinderungen im Feierabendverkehr.

Rauchentwicklung in EDV-Raum

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Wehrmänner der Abteilungen Gerstette, Heuchlingen und Dettingen zu einem in Heuchlingen ortsansässigen kunststoffverarbeitenden Betrieb gerufen. Eine unklare Rauchentwicklung in den EDV-Räumen des Betriebs hatte gegen 1:30 Uhr Alarm ausgelöst!

Nach intensiver Erkundung und Kontrolle konnte kein Feuer sowie keine weitere Gefahr festgestellt werden. Das Gebäude wurde daraufhin an den Betreiber übergeben.

 

Grundschüler besuchen die Feuerwehr

Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag waren die Grundschüler der Klassenstufe 4 aus Gerstetten zu Gast im Feuerwehr Gerätehaus am Seeplatz.

Die Kinder im Alter von ca. 10 Jahren bekamen einen Einblick in die Tätigkeiten der Feuerwehr. Vom Notruf bis hin zu den ausrückenden Fahrzeug durften die Grundschüler erleben was es heißt Feuerwehrmann/-frau bei der Freiwilligen Feuerwehr zu sein. Nach einer kurzen Einführung in die organisatorische Seite der Feuerwehr wurde das in Gerstetten stationierte Hilfeleistungslöschfahrzeug genauestens unter die Lupe genommen. Die viele Technik, vor allem das schwere Hydraulische Rettungsgerät, begeisterte die jungen Besucher. Das besondere Highlight des Ausflugs der Grundschüler war jedoch die Drehleiter. Hier konnten die Schüler Gerstetten aus der Vogelperspektive betrachten.

Neue Chemikalienschutzanzüge

csa_uebergabeAm Donnerstag den 16. April 2015 wurden neue Chemikalienschutzanzüge durch die Firma Netto an die Feuerwehr übergeben. Die Firma Netto betreibt auf dem Gemeindegebiet eines ihrer Zentrallager.

Um bei Austreten von gefährlichen Stoffen schnell Eingreifen zu können besitzt die Feuerwehr Gerstetten insgesamt 4 Chemikalienschutzanzüge (2x Gerstetten, 2x Dettingen). Die hohen Sicherheitsanforderungen an die Schutzkleidung schreiben eine zeitliche Begrenzung für die Nutzung der Anzüge vor. Aufgrund dem am Zentrallager vorhandenen Gefahrenpotential stellt die Firma Netto zwei dieser Anzüge der Feuerwehr zur Verfügung und übernimmt hierfür die Anschaffungskosten.

Herzlichen Dank an die Firma Netto für die kostenübernahme.