Türöffnung nach medizinischem Notfall

DETTINGEN. Unterstützung des Rettungsdienstes

Die Rettungsleitstelle alarmierte die Abteilungen Dettingen und Gerstetten zu einer Türöffnung in den Dettinger Ortskern. Vorausgegangen war ein Notruf über einen medizinischen Notfall hinter verschlossener Tür. Dies gab zum Anlass sowohl den Rettungsdienst, wie auch die Feuerwehr zu alarmieren. Ein Eingreifen der Feuerwehr war jedoch nicht nötig, da die Wohnungstür auch ohne technisches Gerät geöffnet werden konnte. Die erkrankte Person wurde vom Rettungsdienst versorgt und die Feuerwehr machte sich auf den Rückweg zu den Gerätehäusern bzw. konnte die Einsatzfahrt abbrechen.

Einsatz: Brand einer Stromleitung zwischen Heuchlingen und Heldenfingen

Die Abteilungen Heuchlingen und Dettingen wurden am Mittwoch 11.01.2017 um 03:07 Uhr zu einem defekten Hochspannungskabel gerufen, es war von der Stromtrasse abgebrochen und fing Feuer. Gemeinsam mit dem Stromversorger wurde die Gefahr beseitigt, nach rund einer Stunde konnte der Einsatz erfolgreich abgeschlossen werden.

“Einsatz: Brand einer Stromleitung zwischen Heuchlingen und Heldenfingen” weiterlesen

Wasser im Keller am 1. Advent

Am Abend des ersten Advents wurde die Abteilung Dettingen gegen 19:30 Uhr zu einem leerstehenden Wohnhaus, im Dettinger Ortskern, gerufen. Dort war aufmerksamen Bürgern der unkontrollierte Austritt von Wasser aufgefallen. Die Erkundung der Feuerwehr führte dazu, dass ein mit Wasser vollgelaufener Gewölbekeller entdeckt wurde. Dieser stand bereits bis zu einer Höhe von 1,7 Meter unter Wasser. Mit Hilfe einer Tauchpumpe sowie der im Feuerwehrfahrzeug verbauten Pumpe, wurde der Keller wieder trocken gelegt. Da die Feuerwehr den Grund für die vorgefundene Lage in einem technischen Defekt im Wasserleitungsnetz vermutete. würde der zuständige Wassermeister zur Einsatzstelle beordert.

Für die Bürgerinnen und Bürger Deckreisig gesammelt

DETTINGEN. Deckreisig durch Abteilung Dettingen gesammelt.

Am Freitagnachmittag machten sich Mitglieder der Einsatzabteilung, Jugendgruppe und des Feuerwehr Fördervereins Dettingen auf den Weg in den Wald, zur alljährlichen Deckreisigsammlung.

Wie jedes Jahr hatten Bürger aus Heldenfingen, Heuchlingen und Dettingen die Möglichkeit über die Gemeinde Deckreisigbündel zu bestellen um ihre Pflanzen vor der Winterkälte zu schützen. In einem Waldstück in der Nähe des Gerstetter Sportplatzes wurden Fichten- und Tannenzweige frisch von den Bäumen geschnitten und zu Büscheln zusammengebunden.

Nach einer kurzen Stärkung mit Schnitzel- und Leberkäswecken wurden rund 150 Bündel auf die jeweiligen Teilorte verteilt.

 

Jugendgruppe Dettingen gibt Gas auf der Kartbahn

DETTINGEN – Zehn Jugendliche der Jugendgruppe machten sich, zusammen mit ihren Betreuern, auf den Weg zur Go-Kartbahn nach Günzburg. Dort angekommen drehten die Jungs und Mädels, eingeteilt in zwei Gruppen, ihre Runden mit den Karts. So konnte jeder seine Fahrkünste testen und ein Gefühl für die Geschwindigkeit und das Kurvenverhalten der Go-Karts entwickeln. Nach einer guten Stunde wurde mit vielen glücklichen Gesichtern die Heimfahrt angetreten. Diesmal jedoch mit den Mannschaftstransportern der Feuerwehr und natürlich mit den Betreuern am Steuer.

Nachwuchskräfte der Gerstetter Wehr zeigten ihr Können

GUSSENSTADT. Ein Brand in einem Bürogebäude bei der Firma Pfisterer in Gussenstadt war das Szenario welches die 4 Jugendfeuerwehrgruppen aus Dettingen, Gerstetten, Gussenstadt und Heldenfingen/Heuchlingen sowie das Jugendrotkreuz Gerstetten am Samstag, den 24.September, bei ihrer gemeinsamen Hauptübung bewältigen mussten. Als ob ein Brand in einem Bürogebäude nicht schon schwer genug ist, so mussten noch 3 Personen vom Feuerwehrnachwuchs nach einem Staplerunfall gerettet werden.

“Nachwuchskräfte der Gerstetter Wehr zeigten ihr Können” weiterlesen

Nach Unfall auf Dach liegen geblieben

GERSTETTEN. Nach dem Zusammenstoß zweier PKW überschlug sich eines der Fahrzeuge und blieb auf dem Dach liegen.

Zu einem nicht alltäglichen Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr in Gerstetten gerufen. In der Karlstraße, Kreuzung Ameisenbühl, ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 09:30 Uhr ein Verkehrsunfall. Das Fahrzeug eines Unfallbeteiligten wurde bei dem Zusammenprall über die Fahrbahn geschleudert, prallte gegen Bordstein und eine Gartenmauer und blieb letztlich auf dem Dach liegen. Die Unfallinsassen wurden vom Rettungsdienst betreut und zur weiteren Versorgung mit in das Krankenhaus genommen.

Da beim Eintreffen der Feuerwehr die verletzten Personen bereits vom Rettungsdienst aus ihren Fahrzeugwracks befreit und versorgt wurden, beschränkte sich die Tätigkeit der Feuerwehr auf das Aufnehmen der auslaufenden Betriebsstoffe sowie die Reinigung der Fahrbahn. Während der Einsatzdauer war der Kreuzungsbereich für den Verkehr gesperrt.

Beide Fahrzeuge, die nicht mehr fahrbereit waren, wurden vom Abschleppdienst abgeholt.

Sommerferienprogramm zu Gast bei der Feuerwehr

GERSTETTEN. Am Freitag, 12.08. fanden sich 27 Mädchen und Jungen aus der Gesamtgemeinde im Feuerwehrmagazin Gerstetten ein, um die Feuerwehr etwas näher kennen zu lernen.

Zuerst durchliefen die Kinder verschiedenen Stationen an denen gezeigt wurde, wie Brände entstehen und diese dann auch bekämpft werden können, der Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät durfte in einem kleinen Parcours ausprobiert werden, sowie der Aufbau einer Löschwasserleitung vom Hydrant bis zum Strahlrohr wurde erklärt, natürlich durfte dort auch jeder mal Hand anlegen und selbst spritzen.

Nachdem alle Gruppen die Stationen mit Bravur gemeistert hatten wurde es heiß. Den Mädchen und Jungen wurde vorgeführt was passiert, wenn brennendes Fett, wie beispielsweise in einer Pfanne beim Kochen, mit Wasser gelöscht wird. Es entsteht nämlich eine riesige Stichflamme. Ein besonderes Highlight war der anschließende Ausflug in luftige Höhe mit der Drehleiter, dort konnte Gerstetten einmal von oben betrachtet werden.

2016-08-12_Sommerferienprogramm_7Zum Abschluss konnte sich jeder beim Zielspritzen mit der Kübelspritze versuchen.

 

 

2016-08-12_Sommerferienprogramm_8

Nach einem erlebnisreichen Nachmittag bei der Feuerwehr, bekam jeder noch ein Grillwürstchen, bevor die eifrigen Besucher gestärkt den Heimweg antreten mussten.

2016-08-12_Sommerferienprogramm_9

Ausbildungsblock zu Einsätzen der technischen Hilfe abgeschlossen

DETTINGEN. Der zweite Ausbildungsblock, im Jahr 2016, wurde erfolgreich abgeschlossen. So verschieden wie die Einsätze der Feuerwehr, im Bereich der technischen Hilfe sind, so unterschiedlich waren auch die Ausbildungsinhalte, im vergangenen Ausbildungsblock.
Den Auftakt bildete eine Stationsausbildung zur technischen Hilfe bei Verkehrsunfällen. Hierbei wurde das richtige Sichern und Stabilisieren von verunfallten PKW sowie das Arbeiten mit den hydraulischen Rettungsgeräten trainiert.
Auf diese erste Stationsausbildung folgte am nächsten Dienstabend eine “Knobelaufgabe” für die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung Dettingen. Die Aufgabe bestand darin, einen PKW soweit anzuheben, um an diesem die Räder jeweils über Kreuz wechseln zu können. Jedoch durfte dabei das Fahrzeug nur mit feuerwehrtechnischem Geräte berührt werden. Ein mit Wasser gefüllter Becher auf dem Dach des PKW diente dabei als Indikator für die Genauigkeit der durchgeführten Arbeit. Ziel war es also, möglichst wenig Wasser zu verschütten. Somit konnte der Einsatz verschiedener Gerätschaften, das Arbeiten im Team und ein behutsames Vorgehen geübt werden.


Das aufgefrischte und auch neu erworbene Wissen, konnte bei den folgenden Einsatzübungen angewendet und somit gefestigt werden.
In der ersten Einsatzübung befasste man sich mit der Rettung von Personen, welche von schweren Lasten eingeklemmt sind. Als Übungsszenario diente hier ein umgestürzter Ladewagen unter welchem eine Person eingeklemmt wurde. Diese galt es zu befreien. Mit der Hilfe des hydraulischen Spreizers, Stempeln und Unterbaumaterial, wurde der Ladewagen soweit angehoben, dass die Person gerettet werden konnte.


Die zweite Übung dieses Ausbildungsblockes wurde zusammen mit der Feuerwehr Herbrechtingen durchgeführt. Angenommen wurde hierbei ein Brand in einem Industriebetrieb. Durch die starke Rauchentwicklung kam es dabei zusätzlich zu einem Verkehrsunfall auf der Zufahrtsstraße. Bei dieser Übung wurde der Abteilung Dettingen die Abarbeitung des Verkehrsunfalls durch den Einsatzleiter zugeteilt.


Bei der letzten Übung handelte es sich um einen Arbeitsunfall auf einem Landwirtschaftlichen Betrieb. In Folge einer Verpuffung wurden zwei Personen unter landwirtschaftlichen Geräten eingeklemmt. Diese Übung wurde in Zusammenarbeit mit den Helfern vor Ort des DRK durchgeführt.


Die Abteilung Dettingen ist bei Einsätzen der technischen Hilfe, fest in der Alarm- und Ausrückordnung der Feuerwehr Gerstetten eingebunden. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass dieses sehr vielseitige Einsatzgebiet, besonders geschult und geübt wird. Dies wurde mit der Durchführung des Ausbildungsblocks umgesetzt. Somit können sich die Bürgerinnen und Bürger jederzeit auf schnelle und kompetente Hilfe verlassen.

Brennender LKW löst Gefahreinsatz aus

Am Mittwoch, 15.Juni wurden die Abteilungen Gerstetten, Heuchlingen und Dettingen um 08.01 Uhr zu einem brennenden LKW in die Heuchlinger Gewerbestraße gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Enstehungsbrand an dem Fahrzeug bereits von Mitarbeitern des ansässigen Industriebetriebes gelöscht. Bei dem Brand wurde jedoch die Kraftstoffleitung des LKW beschädigt. Mehrere Hundert Liter Kraftstoff flossen über den Hof und gelangten auch in die Kanalisation.

Das Kanalnetz ist mit einer Sickergrube verbunden, in der sich der Kraftstoff auf einem kleiner Tümpel sammelte. Da eine Brandbekämpfung von den Florianshelfern nicht mehr erforderlich war, galt es die größeren Mengen an ausgelaufenem Kraftstoff aufzunehmen und abzubinden. Mithilfe von Ölbinder und mehrerer Gefahrstoffpumpen wurde die Ausbreitung und eine Gefahr für die Umwelt verhindert. Unterstüzt wurde die Feuerwehr Gerstetten von Kräften des Gefahrgut-Zuges des Landkreises sowie dem Wasserwirtschaftsamt.

 

Unwettereinsatz in Dettingen

Am 29.05.2016 wurde die Abteilung Dettingen der Feuerwehr Gerstetten um kurz nach 20 Uhr, in Folge eines starken Unwetters, alarmiert. Gemeldet wurde eine Überschwemmung der Landesstraße zwischen Dettingen und Hausen. Kurze Zeit nach dem Alarm machten sich zwei Fahrzeuge auf den Weg zur Erkundung der Einsatzstelle. Auf der Landesstraße waren jedoch nur leichte Überspülungen der Fahrbahn zu erkennen, diese erforderten keinen weiteren Einsatz der Feuerwehr.

Weitaus größere Schäden hatte das Unwetter im benachbarten Gemeindegebiet Steinheim angerichtet. Zur Unterstützung der dortigen Kameraden wurden auch vier Mann der Abteilung Dettingen mit einem Löschfahrzeug der Feuerwehr Gerstetten zur Überlandhilfe entsandt.

Schwerer Verkehrsunfall am Vatertag

Am Vatertag gegen 15:30 stießen zwei PKW auf der Verbindungsstraße Dettingen Richtung Hürben zusammen. Hierzu wurden die Abteilungen Dettingen, Heuchlingen und Gerstetten alarmiert. Bei dem Unfall wurden 3 Personen schwer Verletzt. Die Fahrzeuginsassen wurden von der Feuerwehr aus einem der Havaristen unter Zuhilfenahme von technischem Gerät gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Die Unfallaufnahme sowie die Beseitigung der Beteiligten PKW zog sich bis ca. 18 Uhr hin. Während den Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Kreisstraße für die Verkehr gesperrt.

Fotos: Dennis Straub

Türöffnung

Auf Grund eines ausgelösten Hausnotrufes wurden die Abteilungen Dettingen und Gerstetten zur Türöffnung alarmiert. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr wurde die Haustüre bereits durch Angehörige geöffnet. Ein Eingreifen der Feuerwehr war somit nicht mehr erforderlich.

Gut gerüstet für Einsätze mit gefährlichen Stoffen

Dettingen – Der erste  Ausbildungsblock im Jahr 2016 befasste sich mit Themen im Bereich der Gefahrstoffe.

Wie schon in den Jahren zuvor, übte die Abteilung Dettingen Themen rund um den Gefahrguteinsatz in Form eines Ausbildungsblockes. Da die Abteilung mit Materialien für Unfälle mit gefährlichen Stoffen ausgestattet ist, darunter auch zwei Chemikalienschutzanzüge, kurz CSA, rückt sie zu Einsätzen dieser Art im gesamten Gemeindegebiet aus.

Dieses Aufgabengebiet gehört zu einem der anspruchsvollsten der Feuerwehr, somit bedarf es einer Menge an Übung, als Vorbereitung für den Ernstfall. In einem Ausbildungsblock „Gefahrgut“ welcher Unterrichte, Stationsausbildungen und Einsatzübungen umfasste, frischten die Feuerwehrfrauen und -männer ihr Wissen in diesem Bereich wieder auf. Hierbei ging es unter anderem um die Festigung von Standardeinsatzregeln, das richtige An- und Ablegen des CSA, den Aufbau eines Notdekontaminationsplatzes, aber auch um die Erkundung von Gefahrenlagen. Letzteres spielt vor allem eine entscheidende Rolle bei Unfällen mit Gefahrstoffen. Sind Personen in Gefahr? Welcher Stoff läuft aus und in welcher Menge? Besteht eine Gefahr der Ausbreitung? All das sind Fragen, die in der Anfangsphase eines Gefahrguteinsatzes zu klären sind.

Die Feuerwehr Gerstetten ist jedoch nur für erste Maßnahmen ausgerüstet. Im Ernstfall wird der Gefahrgutzug des Landkreises, welcher über weiteres Material verfügt, Unterstützung leisten. Da die Anfangsphase eines Einsatzes meist für den Einsatzerfolg entscheidend ist, ist es umso wichtiger, dass die Mitglieder der Abteilung Dettingen immer auf dem aktuellen Stand und gut ausgebildet sind.

Die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr Gerstetten, dem Gefahrgutzug des Landkreises Heidenheim und des DRK wurde bei einer Einsatzübung auf dem Betriebsgelände der Firma Netto Markendiscount geübt. Angenommen wurde dabei der Austritt von Ammoniak, aus einer Kühlanlage, im Keller des Lagergebäudes. Die Aufgabe der Feuerwehr Gerstetten bestand vorrangig in der Rettung von Menschen aus dem Gefahrenbereich sowie der Erkundung der genauen Lage. Um dieser vorgefunden unkontrollierten Lage wieder Herr zu werden wurden sie von den Spezialisten des Gefahrgutzuges tatkräftig unterstützt. Diese führten Messungen im Gebäude durch, stoppten den Austritt des Kühlmittels und pumpten den bereits ausgelaufenen Stoff in spezielle Fässer um. Am Ende der Übung konnte durch Hauptkommandant Zimmermann eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten bestätigt werden. Diese Zusammenarbeit muss jedoch weiterhin ausgebaut und geübt werden, um für den Ernstfall jederzeit bestens gerüstet zu sein.

Bericht der Heidenheimer Zeitung über diese Übung.