Nachwuchskräfte der Gerstetter Wehr zeigten ihr Können

GUSSENSTADT. Ein Brand in einem Bürogebäude bei der Firma Pfisterer in Gussenstadt war das Szenario welches die 4 Jugendfeuerwehrgruppen aus Dettingen, Gerstetten, Gussenstadt und Heldenfingen/Heuchlingen sowie das Jugendrotkreuz Gerstetten am Samstag, den 24.September, bei ihrer gemeinsamen Hauptübung bewältigen mussten. Als ob ein Brand in einem Bürogebäude nicht schon schwer genug ist, so mussten noch 3 Personen vom Feuerwehrnachwuchs nach einem Staplerunfall gerettet werden.

“Nachwuchskräfte der Gerstetter Wehr zeigten ihr Können” weiterlesen

Brandmeldeanlage in Heldenfingen löst Alarm aus

HELDENFINGEN. Die Brandmeldeanlage eines Textilverarbeitenden Betrieb hat gegen 09:36 Uhr Alarm geschlagen und die Feuerwehren aus Heldenfingen, Heuchlingen und Gerstetten rückten aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr auf dem Betriebsgelände konnte kein Feuer oder Rauch erkundet werden. Nach intensiver Erkundung durch die Feuerwehr stand fest, das es sich um eine Fehlauslösung gehandelt hat. Der Grund für den Alarm ist unklar.

Sommerferienprogramm zu Gast bei der Feuerwehr

GERSTETTEN. Am Freitag, 12.08. fanden sich 27 Mädchen und Jungen aus der Gesamtgemeinde im Feuerwehrmagazin Gerstetten ein, um die Feuerwehr etwas näher kennen zu lernen.

Zuerst durchliefen die Kinder verschiedenen Stationen an denen gezeigt wurde, wie Brände entstehen und diese dann auch bekämpft werden können, der Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät durfte in einem kleinen Parcours ausprobiert werden, sowie der Aufbau einer Löschwasserleitung vom Hydrant bis zum Strahlrohr wurde erklärt, natürlich durfte dort auch jeder mal Hand anlegen und selbst spritzen.

Nachdem alle Gruppen die Stationen mit Bravur gemeistert hatten wurde es heiß. Den Mädchen und Jungen wurde vorgeführt was passiert, wenn brennendes Fett, wie beispielsweise in einer Pfanne beim Kochen, mit Wasser gelöscht wird. Es entsteht nämlich eine riesige Stichflamme. Ein besonderes Highlight war der anschließende Ausflug in luftige Höhe mit der Drehleiter, dort konnte Gerstetten einmal von oben betrachtet werden.

2016-08-12_Sommerferienprogramm_7Zum Abschluss konnte sich jeder beim Zielspritzen mit der Kübelspritze versuchen.

 

 

2016-08-12_Sommerferienprogramm_8

Nach einem erlebnisreichen Nachmittag bei der Feuerwehr, bekam jeder noch ein Grillwürstchen, bevor die eifrigen Besucher gestärkt den Heimweg antreten mussten.

2016-08-12_Sommerferienprogramm_9

Kellerbrand ruft Feuerwehr auf den Plan

Gegen 09:30 Uhr wurden am Freitagmorgen die Abteilungen Gerstetten, Heuchlingen und Heldenfingen der Gerstetter Wehr in die Heldenfinger Ortsmitte gerufen. In einem Wohnhaus brannte es im Keller. Im Innenangriff unter Atemschutz konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Das Brandgut wurde von der Feuerwehr ins Freie gebracht. Die teilweile stark verrauchten Räume des Wohnhauses wurden von der Feuerwehr belüftet. Personen wurden bei dem Feuer keine verletzt.

 

Flammen schlagen aus Kamintüre

HELDENFINGEN – Hausbewohner alarmieren Feuerwehr nachdem Flammen aus der Kamintüre schlugen

Bewohner eines Hauses in der Jakobusstrasse in Heldenfingen riefen die Feuerwehr, nachdem aus deren Kamintüre Flammen schlugen.

Die Kameraden konnten jedoch kein Feuer  im Kamin feststellen, welcher von oben mit der Drehleiter und von unten über Kamintüren geprüft wurde. Der Kaminkehrer, welchen von der Feuerwehr ebenfalls an die Einsatzstelle beordert wurde, säuberte den Kamin.

Fotos: Dennis Straub

Saisonstart der Wettbewerbs Gruppen

Am Samstag 20.02.2016 beim Kuppelcup der Feuerwehr Lich-Nieder-Bessingen  in Hessen, erreichte die Gruppe Gerstetten 1 den fünften und die Gruppe Gerstetten 2 den achten Platz von insgesamt 32 teilnehmenden Mannschaften

In der Vorrunde hatte jede Gruppe drei Läufe, die besten zwei zählten als Qualifikation für die Hauptrunde wo die besten 16 Mannschaften im KO System gegeneinander antraten. Dort traf Gerstetten 2 auf die Feuerwehr aus Eichen, gegen die beste und erfahrenste Mannschaft Deutschlands war man allerdings chancenlos. Gerstetten 1 zog mit einen Sieg gegen Nieder-Bessingen 2 ins Viertelfinale ein. Der Gegner dort war die Mannschaft aus Langenbach, leider schied man trotz besserer Zeit zwecks Fehlerpunkten aus.

Bei der Siegerehrung wurde der Mannschaft Gerstetten 1 der Wanderpokal für die schnellste Zeit des Tages mit 17,89 Sekunden überreicht. Dieser Erfolg zeigte, dass man mittlerweile zu den absoluten Top Mannschaften in Deutschland gehört. Um so eine Zeit noch öfters auf die Bahn zu bringen, muss allerdings noch an der Konstanz gearbeitet werden. Cupsieger wurde die Mannschaft aus Herrenberg-Kuppingen.

Alle die auch mal einen so spannenden und hochklassigen Feuerwehr Wettbewerb erleben möchten, haben am Samstag 12.03.2016 die Möglichkeit dazu. Anlässlich ihres 150 jährigen Jubiläums veranstaltet die Feuerwehr Gerstetten den 2. Süddeutschen Kuppelcup in der Kliffhalle in Heldenfingen. Ab 15 Uhr können dort bei bester Verpflegung, einige deutsche und ausländische Spitzenmannschaften beobachtet und angefeuert werden.

Vortrag über Einsatzfahrten, Sonder- & Wegerecht

GERSTETTEN. Volles Haus zum Vortrag der Polizei zum Thema Sonder- und Wegerecht für die Feuerwehr

Bernd Jooß, Abteilungskommandant von Gerstetten, konnte ein volles Haus zum Vortrag der Polizei zum Thema Sonder- und Wegerecht, im Speziellen für die Feuerwehr begrüßen.
Neben Angehörigen aller Abteilungen der Gemeinde waren als Redner zwei Polizeibeamte der Einladung der Feuerwehr gefolgt und hielten einen ausführlichen Vortrag darüber wie es um das Sonder- und das Wegerecht für die Feuerwehr bestellt ist.

Die Kameraden haben einen Eindruck davon gewonnen welche erhöhten Risiken durch die Inanspruchnahme der beiden Rechte bestehen können, dass beide Rechte unabhängig von einander sind und vor allen Dingen was dadurch nicht abgedeckt ist.

Mit diesem Wissen hoffen wir alle noch besser in den nächsten Einsatz zu gehen und sicher wieder nach Hause zu kommen!

Hauptversammlung der Jugendgruppe Heldenfingen/Heuchlingen

Am 15.01.2016 fand die 3. Hauptversammlung der Jugendgruppe Heldenfingen / Heuchlingen im voll besetzten Gerätehaus in Heuchlingen statt. Jugendgruppenleiter Holger Seeßle begrüßte 12 Mitglieder der Jugendgruppe, den Abteilungskommandanten Wolfgang Pflanz, Gäste der Jugendgruppe Dettingen, sowie den Gesamtjugendfeuerwehrwart Werner Ischinger.

Zu Beginn seines Berichtes über das abgelaufene Jahr ging er auf den Mitgliederstand ein. Dieser betrug zum 31. Dezember 2015 24 Mitglieder, davon 15 aus Heldenfingen und 9 aus Heuchlingen, darunter kein Mädchen. 2015 gab es einen Austritt, dem gegenüber steht ein Eintritt, somit blieb der Mitgliederstand konstant. Im Anschluss berichtete er über die Aktivitäten vom vorangegangenen Jahr. Es wurden 25 Dienste abgehalten. Bei zehn Diensten standen die feuerwehrtechnischen Grundlagen im Mittelpunkt undbei 15 Diensten stand die Kameradschaft im Vordergrund. Die Highlights waren die Teilnahme am Kreisjugendzeltlager in Dischingen, sowie die gemeinsamen Übungen mit den anderen Jugendgruppen. Auch die Kameradschaftspflege kam im abgelaufenen Jahr nicht zu kurz, so wurden zum Beispiel ein Filmabend und ein Grillfest veranstaltet. Zum Abschluss seines Berichtes konnte Holger Seeßle erfreuliches verkünden, Sven Kleiner von der Abt. Heuchlingen, wird in Zukunft als ein weiterer Betreuer der Jugendgruppe tätig sein.

Schriftführer Jonas Halemba ging in seinem Bericht auf besondere Ereignisse ein. Er berichtete von drei gemeinsamen Übungen mit anderen Jugendgruppen, sowie von einem Erste Hilfekurs und von einer Besichtigung der Firma Ziegler in Giengen, bei der alle Jugendgruppen der Gemeinde teilnahmen. Kassierer Jens Beck konnte der Versammlung eine ordentlich geführte Kasse vorzeigen. Die Entlastungen führte Abteilungskommandant Wolfgang Pflanz durch, hierbei richtete er ein paar Worte an die Versammlung. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit bei der Jugendgruppenleitung sowie den Betreuern. Er sprach auch von einer guten Übungsbeteiligung und ging auf die Tatsache ein, dass eine funktionierende Jugendgruppe die Zukunft der Feuerwehr sicherstelle. Er hofft, dass in Zukunft viele Jugendliche zu den Aktiven übertreten und dass die Mädchenquote der Jugendgruppe steigt. Bei den Wahlen wurden Elias Widmann als Jugendsprecher und Jonas Halemba als Schriftführer in ihren Ämtern einstimmig bestätigt.

Nach den Wahlen verteilte Holger Seeßle die Dienstpläne für dieses Jahr. Anschließend beendete er die zügig verlaufene Hauptversammlung und lud noch zum Vesper ein.

Jugendfeuerwehr besichtigt Firma Ziegler in Giengen

GIENGEN. Am 05.12.15 besichtigten die Jugendgruppen der JF Gerstetten gemeinsam die Firma Ziegler Feuerwehrbedarf in Giengen.

Bei vielen Übungen haben die Jugendlichen und ihre Betreuer mit Schläuchen, Geräten und Fahrzeuge aus dem Hause Ziegler zu tun. Dabei kommen häufig Fragen auf, wo diese herkommen und wie sie hergestellt werden. Um diese Fragen zu beantworten machten sich die Jugendgruppen aus Gerstetten, Gussenstadt, Heldenfingen/Heuchlingen und Dettingen auf den Weg nach Giengen um die Firma Ziegler zu besichtigen.

Nach einer kurzen Einführung und einem anschließendem Vesper startete die Führung in der Schlauchweberei. Hier werden pro Jahr ca. eine Million Meter Feuerwehrschläuche unterschiedlicher Größe hergestellt.

Weiter ging die Tour in der Dreherei, wo an CNC Fräsen und Drehmaschinen hauptsächlich Bauteile für Feuerwehrpumpen gefertigt werden.

In der erst vor wenigen Jahren neu gebauten Lackierhalle können selbst die größten Fahrzeuge aus dem Hause Ziegler mit einer Länge von zwölf Metern an einem Stück mit Farbe versehen werden.

Wie diese Flugfeldlöschfahrzeuge und andere Feuerwehrfahrzeuge Stück für Stück zusammengebaut werden, konnte in den nächsten Hallen teils im laufendem Betrieb beobachtet werden. Pro Jahr baut die Firma Ziegler im Schnitt zwischen 550 und 600 Fahrzeuge auf unterschiedliche Fahrgestelle verschiedener Hersteller auf.

Abgeschlossen wurde die Besichtigung im firmeneigenen Museum in welchem unter anderem das erste Ziegler Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1953 ausgestellt ist.

Brandmeldealarm in Heldenfingen

HELDENFINGEN. Brandmeldealarm in Heldenfingen – kein Feuer in Sicht

Gegen 16:25 Uhr meldete die Brandmeldeanlage aus dem Heldenfinger Texttilbetrieb Alarm. Die Abteilungen Heldenfingen, Heuchlingen und Gerstetten wurden darauf hin über Ihre Funkmelder alarmiert.

Die eintreffenden Einsatzkräfte konnte schnell nach deren Eintreffen Entwarnung geben, da ein Feuer nach gründlicher Durchsuchung nicht zu finden war.

Bei der Jährlichen Hauptübung der Jugendfeuerwehr Gerstetten zeigten die Nachwuchskräfte ihr Können

GERSTETTEN. 2 Explosionen führten zu einem Brand bei Landtechnik Jäger, dass war das Szenario welches die 4 Jugendfeuerwehrgruppen aus Dettingen, Gerstetten, Gussenstadt und Heldenfingen/Heuchlingen am vergangenen Samstag bei ihrer jährlichen Hauptübung bewältigen mussten. Als ob zwei Brandstellen nicht schon schwer genug sind, so mussten noch 5 Personen vom Feuerwehrnachwuchs gerettet werden.

Mit neun Feuerwehrfahrzeugen war die rund 45 Jugendlichen der 4 Jugendfeuerwehrgruppen der Gerstetter Alb zusammen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern zum Landtechnik Jäger geeilt. Natürlich wie die Großen mit Blaulicht und Martinshorn. Nachdem der Einsatzleiter die Lage erkundet und seine Befehle gegeben hatte, begannen die jungen Brandbekämpfter von allen Seiten das „Brandobjekt“ Jäger Landtechnik zu “löschen”. Damit es auch richtiges Feuer zu löschen gab, wurden zwei alte Fässer mit Holzresten angezündet.

Parallel zur Brandbekämpfung wurden mehrere Trupps, in die teils künstlich verrauchte Werkstatt geschickt, um da fünf Verletzte zu Retten. Bei einem Verletzten wurde angenommen, dass dieser unter einem Reifenstapel lag. Somit musste eine technische Rettung mit Hebekissen eingeleitet werden.

Alles unter den prüfenden Blicken der zahlreichen Eltern und Verwandten, sowie dem stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Holger Seeßle, Kommandant Michael Zimmermann und Elisabeth Dauner als Vertretung der Gemeinde.

Nach knapp 45 Minuten hieß es „Brand aus“. Alle Brandstellen waren gelöscht und sämtliche Personen gerettet.

Bei der abschließenden Lagebesprechung lobten Einsatzleiter Andreas Haupt, der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Holger Seeßle und Kommandant Michael Zimmermann den hervorragenden und raschen Ablauf der Übung und das abarbeiten der verschieden Einsatzpunkte. Sie wünschten sich, dass die Jugendlichen weiter so motiviert bei der Jugendfeuerwehr bleiben, sodass sie mit 18 Jahren in die Einsatzabteilung aufgenommen werden können.

Lobende Worte gab es auch für die zahlreichen Betreuerinnen und Betreuer in den einzelnen Jugendgruppen, ohne die so eine hervorragende Jugendarbeit nicht zu Stande kommen würde.

Ein Dankeschön gilt der Gemeinde Gerstetten für die Unterstützung der Jugendarbeit in der Feuerwehr. Ein weiterer Dank galt Steffen Jäger für das überlassen des „Brandobjektes“.

 

Brandmeldealarm in Heldenfingen

Eindringendes Wasser war die Ursache für das Auslösen der Brandmeldeanlage in einem textilverarbeitenden Betrieb in Heldenfingen.

HELDENFINGEN. Das durch die Dachwand sichernde Regenwasser löste in der Nach in einem textilverarbeitenden Betrieb einen Alarm bei der Brandmeldeanlage aus. Die Feuerwehren aus Heldenfingen, Heuchlingen und Gerstetten wurden daraufhin um 23:54 Uhr alarmiert und eilten zum Einsatzort. Nachdem die Ursache für den Alarm schnell gefunden wurde, konnte die Feuerwehr mit fast allen Kräften nach kurzer Zeit wieder in die Gerätehäuser einfahren.

Da weiteres Eindringen von Wasser nicht vermieden werden konnte wurde die Anlage vom Betreiber in diesem Bereich abgeschaltet und durch das Personal der Nachtschicht überwacht.

Gemeinsame Übung im Netto-Zentrallager

Am Freitag dem 11. September folgten die Jugendgruppen aus Heldenfingen/Heuchlingen und Dettingen der Einladung des ortsansässigen Lebensmittelmarktes und hielten ihre gemeinsame Übung auf dem Gelände des Netto-Zentrallagers in Dettingen ab.

Angenommen wurde ein Palettenbrand im Außenbereich. Dieser wurde nach dem Eintreffen durch die Jugendlichen mit der Hilfe mehrerer C-Rohre bekämpft. So kam schnell das Stichwort “Feuer schwarz”.

Nachdem wieder alle Gerätschaften auf den Fahrzeugen verstaut waren ging es weiter in die Mergelgrube. Dort wurde noch gemeinsam gegrillt.

Vielen Herzlichen Dank an das Team vom Nettozentrallager für die Ausarbeitung der Übung inklusive der tollen Verpflegung!

Ausgelöstes CO-Warngerät bei Rettungseinsatz

Gegen 18:15 Uhr wurde die Feuerwehr Gerstetten zum zweiten Mal an diesem Tag durch die Leitstelle Ostalb über ihre Funkmeldeempfänger alarmiert. Grund diesmal war das Auslösen eines CO-Warngerätes, welches ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes bei einem Rettungseinsatz im Gebäude bei sich trug.

Die Abteilungen Heldenfingen und Gerstetten rückten an die Einsatzstelle in die Rüblinger Straße in Heldenfingen an, um Messungen im Gebäude vorzunehmen. Hierbei wurde eine deutlich erhöhte CO-Konzentration im Gebäude festgestellt werden. Die Ursache für die erhöhte CO-Konzentration wurde gefunden. Anschließend wurde das Gebäude durch die Feuerwehr belüftet und zur Kontrolle nochmals gemessen. Anschließend konnten alle Einsatzkräfte der Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Gasalarm in Heldenfingen

Ein CO-Warngerät in einem Privathaus in Heldenfingen schlug Alarm. Der Hausherr rief über die Notrufnummer die Leitstelle Ostalb, welche sofort Gasalarm für die Feuerwehr Abteilung Heldenfingen und Gerstetten auslöste.

Kurze Zeit nach der Alarmierung trafen die ersten Kräfte ein, die Bewohner waren bereits außerhalb des Hauses. Unter Atemschutz wurde mit einem Gasmessgerät für explosive Gase sowie einem Messgerät für CO (Kohlenstoffmonoxid) das ganze Haus gründlich abgesucht. Die Suche ergab keinerlei Lecks oder sonstige Gasaustritte oder -ansammlungen, wodurch das Haus wieder frei gegeben werden konnte.

Zur Sicherheit der Bewohner verbleibt für einen Tag eines von fünf CO-Messgeräten der Feuerwehr im Haus.