Für die Bürgerinnen und Bürger Deckreisig gesammelt

DETTINGEN. Deckreisig durch Abteilung Dettingen gesammelt.

Am Freitagnachmittag machten sich Mitglieder der Einsatzabteilung, Jugendgruppe und des Feuerwehr Fördervereins Dettingen auf den Weg in den Wald, zur alljährlichen Deckreisigsammlung.

Wie jedes Jahr hatten Bürger aus Heldenfingen, Heuchlingen und Dettingen die Möglichkeit über die Gemeinde Deckreisigbündel zu bestellen um ihre Pflanzen vor der Winterkälte zu schützen. In einem Waldstück in der Nähe des Gerstetter Sportplatzes wurden Fichten- und Tannenzweige frisch von den Bäumen geschnitten und zu Büscheln zusammengebunden.

Nach einer kurzen Stärkung mit Schnitzel- und Leberkäswecken wurden rund 150 Bündel auf die jeweiligen Teilorte verteilt.

 

Jugendgruppe Dettingen gibt Gas auf der Kartbahn

DETTINGEN – Zehn Jugendliche der Jugendgruppe machten sich, zusammen mit ihren Betreuern, auf den Weg zur Go-Kartbahn nach Günzburg. Dort angekommen drehten die Jungs und Mädels, eingeteilt in zwei Gruppen, ihre Runden mit den Karts. So konnte jeder seine Fahrkünste testen und ein Gefühl für die Geschwindigkeit und das Kurvenverhalten der Go-Karts entwickeln. Nach einer guten Stunde wurde mit vielen glücklichen Gesichtern die Heimfahrt angetreten. Diesmal jedoch mit den Mannschaftstransportern der Feuerwehr und natürlich mit den Betreuern am Steuer.

Nachwuchskräfte der Gerstetter Wehr zeigten ihr Können

GUSSENSTADT. Ein Brand in einem Bürogebäude bei der Firma Pfisterer in Gussenstadt war das Szenario welches die 4 Jugendfeuerwehrgruppen aus Dettingen, Gerstetten, Gussenstadt und Heldenfingen/Heuchlingen sowie das Jugendrotkreuz Gerstetten am Samstag, den 24.September, bei ihrer gemeinsamen Hauptübung bewältigen mussten. Als ob ein Brand in einem Bürogebäude nicht schon schwer genug ist, so mussten noch 3 Personen vom Feuerwehrnachwuchs nach einem Staplerunfall gerettet werden.

“Nachwuchskräfte der Gerstetter Wehr zeigten ihr Können” weiterlesen

Sommerferienprogramm zu Gast bei der Feuerwehr

GERSTETTEN. Am Freitag, 12.08. fanden sich 27 Mädchen und Jungen aus der Gesamtgemeinde im Feuerwehrmagazin Gerstetten ein, um die Feuerwehr etwas näher kennen zu lernen.

Zuerst durchliefen die Kinder verschiedenen Stationen an denen gezeigt wurde, wie Brände entstehen und diese dann auch bekämpft werden können, der Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät durfte in einem kleinen Parcours ausprobiert werden, sowie der Aufbau einer Löschwasserleitung vom Hydrant bis zum Strahlrohr wurde erklärt, natürlich durfte dort auch jeder mal Hand anlegen und selbst spritzen.

Nachdem alle Gruppen die Stationen mit Bravur gemeistert hatten wurde es heiß. Den Mädchen und Jungen wurde vorgeführt was passiert, wenn brennendes Fett, wie beispielsweise in einer Pfanne beim Kochen, mit Wasser gelöscht wird. Es entsteht nämlich eine riesige Stichflamme. Ein besonderes Highlight war der anschließende Ausflug in luftige Höhe mit der Drehleiter, dort konnte Gerstetten einmal von oben betrachtet werden.

2016-08-12_Sommerferienprogramm_7Zum Abschluss konnte sich jeder beim Zielspritzen mit der Kübelspritze versuchen.

 

 

2016-08-12_Sommerferienprogramm_8

Nach einem erlebnisreichen Nachmittag bei der Feuerwehr, bekam jeder noch ein Grillwürstchen, bevor die eifrigen Besucher gestärkt den Heimweg antreten mussten.

2016-08-12_Sommerferienprogramm_9

Ab in die Fluten mit dem DLRG

GERSTETTEN. Jugendgruppe Gerstetten beim gemeinsamen Wasserrutschen mit dem DLRG am Dellesberg.

Am Freitag, den 24.06.2016 um 17 Uhr trafen sich die Jugendlichen der Jugendgruppe Gerstetten gemeinsam mit dem DLRG Gerstetten, bei bestem Wetter, zum traditionellen Wasserrutschen am Dellesberg. Nachdem die Folien ausgebreitet und die Schläuche verlegt waren, konnte es endlich los gehen. Gut anderthalb Stunde lang tobten sich die Mädels und Jungs am Dellesberg aus, bis auch dieses Event leider wieder vorbei war.

Herzlichen Dank an das DLRG Gerstetten.

 

24h Dienst der Jugendgruppe Gerstetten

Ein lauter Gong schallt durch das Feuerwehrhaus, die Alarmmonitore wechseln ihr Bild. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass irgendwo in Gerstetten die Feuerwehr gebraucht wird. Schnell sind die Fahrzeuge besetzt und verlassen ihre Halle auf dem Weg zum Einsatzort.

Doch diejenigen, die auf diesen Fahrzeugen sitzen, sind nicht dieselben, die sonst in den Ortschaften Brände löschen, die Ölspur beseitigen oder an einer Unfallstelle helfen. Nicht nur die Gesichter sind andere, auch die Kleidung wechselt von Schwarz mit gelbem Helm zu Blau mit Orange: die 24-Stunden-Übung der Jugendgruppe Gerstetten ist in vollem Gange.

Am 27. Mai 2016 war es soweit und die Feuerwehrmänner und -frauen vom morgen beginnen pünktlich um 18:00 Uhr ihren “Dienst” am Gerätehaus in Gerstetten. In den darauffolgenden 24h versuchten die Betreuer der Jugendgruppe den Jugendlichen das Einsatzspektrum einer Feuerwehr näher zu bringen.

Hierbei mussten verschiedenste Einsätze abgearbeitet werden, die von einer Fehlauslösung einer Brandmeldeanlage über eine Ölspur bis hin zum größeren Brand führen. Auch im Bereich Technische Hilfeleistung und Gefahrgut mussten die jungen Feuerwehrmänner und -frauen zeigen, was sie in den regulären Übungsdiensten gelernt hatten.

Ein Highlight des 24h Dienstes erwartete die Jugendlichen gegen 22:30 Uhr. Hier wurden die Fahrzeuge zu einem Großbrand am Gerstetter Skilift alarmiert. Beim Eintreffen standen zwei große Holzhäufen in Flammen. Diese mussten von den Jugendfeuerwehrlern gelöscht werden.

Nachdem gegen 16 Uhr der letzte Einsatz des diesjährigen 24h Dienstes abgearbeitet werden konnte, wurden die Fahrzeuge gereinigt und bestückt. Nachdem auch das Nachtlager im Gerätehaus wieder zurück gebaut wurde, konnten die Jugendlichen gegen 18 Uhr ihren Dienst beenden.

Vielen Dank an alle Unterstützer, wie die Firma Haupt für die zur Verfügung Stellung eines Fahrzeugs, sowie den Betreuern, die am diesjährigen 24h Dienst der Jugendgruppe Gerstetten mitgewirkt haben.

Nachfolgend finden Sie einige Eindrücke vom diejährigen 24h Dienst der Jugendgruppe Gerstetten:

Radtour der Jugendfeuerwehrgruppe Gussenstadt

Am Mittwoch, den 25.05.2016, begann für die 7 Jugendfeuerwehrler und 3 Betreuer die diesjährige Fahrradtour an den Bodensee. Die erste Etappe führte von Gussenstadt ins ca. 60 Kilometer entfernte Laupheim, wo die Gussenstadter bereits sehnsüchtig, im dortigen Feuerwehrhaus, erwartet wurden. Die Laupheimer-Feuerwehrkameraden präsentierten den Gussenstadtern ihr Feuerwehrhaus und luden Sie ein mit der Drehleiter zu fahren. Übernacht blieben die jungen Feuerwehrmänner mit ihren Betreuern im Feuerwehrhaus der Laupheimer.

Ab dem 2.Tag wurde die Fahrradstrecke ebener. Diese Etappe führte bin nach Ravensburg, wo es eine Stadtführung gab.Der Fahrradsattel wurde am 3. Tag mit Stolz bestiegen. Jeder wusste, nach den letzten 30 Kilometern war es geschafft. Die letzte Strecke lief eben und teilweise Bergab, was die Fahrt nur umso angenehmer machte. Von Ravensburg ab hatten wurden das bisher 10 Köpfige Fahrradteam von einer bekannten Feuerwehrfrau aus Salem und ihrem Hund ergänzt. Dann war das Ziel „Salem“ erreicht. Nachdem kennenlernen und einer kurzen Führung durch die komplette Feuerwache ging es endlich ab in den See. Abends wurde gegrillt und anschließend der Abend gemeinsam ausgeklungen.

Der 4. Tag war begann mit einem gemeinsamen Frühstück, gefolgt von der Besichtigung der Feuerwache Friedrichshafen-Stadt. Anschließend ging es mit der Fähre von Friedrichshafen nach Immenstadt. Am 5.Tag traten die Gussenstadter wieder den Heimweg an. Diesemal aber nicht mehr mit den Fahrrädern, sondern mit den Feuerwehrautos, welche bereits schon bei der Hinfahrt als Begleitfahrzeuge dienten.

Der Beginn der Radtour in Gussenstadt.

Neue Bekanntschaften in Ravensburg und Salem.

4. Klasse zu Gast bei der Feuerwehr

Dettingen – Brandschutzunterricht für die Grundschule durchgeführt

Im Rahmen der Brandschutzerziehung, besuchte die 4. Klasse der Grundschule in Dettingen, die örtliche Feuerwehr. Hierzu wurden die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrer Lehrerin an der Grundschule mit drei Feuerwehrautos abgeholt und an das Feuerwehrhaus gebracht. Nachdem Jugendgruppenleiter Tobias Melzer die Gäste begrüßt hatte, stand zuerst das Thema „Brennen und Löschen“ auf dem Plan. Anhand des Verbrennungsdreieckes wurden die Grundlagen für eine Verbrennung erklärt und mit einigen Versuchen belegt. Welche brennbaren Stoffe es gibt und wie diese eingeteilt werden, wurde aufgezeigt. Welche Rolle der Sauerstoff für ein Feuer spielt, konnten die Schülerinnen und Schüler bei einer Verbrennung in reinem Sauerstoff beobachten. Doch nicht nur der Verbrennungsvorgang an sich, sondern auch das Löschen von Feuern kam nicht zu kurz. So wurde die kühlende Wirkung des Wassers verdeutlicht und mittels Löschschaum ein Flüssigkeitsbrand erstickt. Die Erklärung des allseits bekannten Feuerlöschers durfte an dieser Stelle nicht fehlen.

Sollte es jedoch einmal zu einem Notfall kommen, ist es wichtig zu wissen, wie Hilfe gerufen werden kann. Die europaweite Notrufnummer 112 war jedem der Jungen und Mädchen bereits ein Begriff. Die sogenannten fünf W-Fragen wurden noch einmal zusammen wiederholt, bevor es daran ging einen „richtigen“ Notruf bei der Rettungsleistelle in Aalen abzusetzen.

Die Jugendgruppe der Abteilung Dettingen führte den Viertklässlern einen Löschangriff vor. Somit war aus nächster Nähe zu betrachten, wie die Schläuche ausgerollt werden und wo das Löschwasser eigentlich herkommt. Im Anschluss durfte jeder einmal mit dem Strahlrohr spritzen.

Zurück am Gerätehaus erklärte Tobias den Schülerinnen und Schüler noch das Feuerwehrfahrzeug und die darin verladene Ausrüstung. Damit war der Besuch der 4. Klasse, bei der Feuerwehr, nach rund drei Stunden beendet. Dabei waren sich alle einig, dass dieser Ausflug außerhalb der regulären Schulzeiten ein voller Erfolg war.

Hauptversammlung Jugendgruppe Gerstetten

GERSTETTEN – Jugendgruppe Gerstetten mit neuer Führung

Die Jugendgruppe Gerstetten hielt am 19. Februar 2016 ihre jährliche Hauptversammlung ab, zu deren Einladung viele der Jugendlichen gefolgt sind. Ebenso sind Gäste aus anderen Jugendgruppen, Mitglieder des Abteilungsausschusses sowie Abteilungskommandant Bernd Jooß und dessen Stellvertreter Volker Frisch der Einladung nachgekommen.

Aufgrund des vorzeitigen Abschieds aus der Führung war es Timo Schmid als stellvertretender Jugendgruppenleiter, welcher den Rechenschaftsbericht für das Berichtsjahr 2015 vorlegen durfte.

In diesem Bericht wurden die beeindruckenden Personalzahlen vorgelegt, welche zum 31.12.2015 31 Mitglieder betrug. Mädchen sind bislang leider nicht in der Gruppe vertreten, was überaus schade ist, da diese die Gemeinschaft ebenso wie die Jungs bereichern. Den fünf Neuzugängen der Gruppe stehen auch 5 Übertritte in die Reihen der Aktiven Wehr gegenüber, leider sind auch 6 Austritte zu verzeichnen.

Schmid berichtete über die abgehaltenen sowie besuchten Veranstaltungen der Gruppe, wie beispielsweise die Unterstützung des Kuppelcups, den Helfertag, den 24h-Dienst oder das 6-tägige Zeltlager in Breithental bei Krumbach als Jahreshighlight aus kameradschaftlicher Sicht. Im Zeltlager konnte man sich u.a. im Fussballgolf versuchen, die Berufsfeuerwehr Augsburg sowie der Allgäu-Airport wurden besichtigt.
Der besondere Dank im Namen der gesamten Jugendgruppe gilt Andreas Haupt, welcher jahrelang das Amt des Jugendgruppenleiters begleitet hatte und nun ausgeschieden ist. Als kleine Anerkennung für diesen Dienst übergab ihm Schmid dankend einen Vesperkorb, den er zusammen mit seinen Liebsten verzehren kann, die in seiner Amtsausübung ja zwangsläufig auf ihn verzichten mussten.

Dem Bericht folgend wurde das Wort an Max Frisch Jugendgruppensprecher übergeben. Er ging detailliert auf die abgehaltenen Dienste des vergangenen Jahres ein. Da er selbst in der kommenden Hauptversammlung der Aktiven Wehr in deren Reihen übernommen wird ist dies sein letzter Bericht als Mitglied der Jugendgruppe.

Kai Grotz konnte in seinem Bericht als Kassierer eine geordnete Kasse vorweisen und gab Auskunft über das Zahlenwerk der Jugendgruppe.

Die Versammlung war der Meinung, dass alle Amtsträger der Gruppe deren Arbeit ohne Mängel verrichteten. Dies zeigte sich durch die einstimmige Entlastung der gesamten Jugendführung in Gerstetten.

Die fünf Neuzugänge werden traditionell an der Hauptversammlung per Handschlag begrüßt. Dies waren:

  • Maximillian Hoffmann
  • Pascal Völker
  • Justus Rio
  • Noyan Güder
  • Furkan Yalcin

In den aktiven Feuerwehrdienst sind übergetreten:

  • Yusuf Günes
  • Gregor Mendes
  • Lukas Neher
  • Rico Nemec
  • Dominik Pfendert

Für diverse freigewordene oder neu zu wählende Ämter wurde ebenfalls Personal gefunden.
Als neuer Jugendgruppenleiter wurde Timo Schmid gewählt, dessen Stellvertreter wurde Lukas Neher.
Stellvertretender Jugendgruppensprecher wurde Michael Weinstock, als Beisitzer stellt sich Alexander Burger zur Wahl.
Alle Wahlen wurden einstimmig abgegeben. Timo Schmid dankte allen Wählern für das entgegen gebrachte Vertrauen und hofft auf eine weiterhin positive und spannende Zusammenarbeit mit den Jugendlichen.

Zum Abschluss der Versammlung wandte sich Abteilungskommandant Bernd Jooß zu Wort.
Er dankte den Jugendlichen für deren Engagement in der Jugendfeuerwehr, dass sie dabei sind und auch hoffentlich bleiben, alle Spaß an der Sache und der Kameradschaft haben. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zeigen sich in der Öffentlichkeit in Uniform, das macht immer was her und wird auch von anderen Kindern und Jugendlichen des Gemeinde gesehen. Jeder kann stolz darauf sein eine solche Uniform zu tragen!
Der besondere Dank galt dem kompletten Betreuerpersonal der Jugendgruppe. Zum Dienstbetrieb der Jugendgruppe wird ein enormer Zeitaufwand erbracht, welcher die allerhöchste Achtung und Respekt verdient! Man muss sich immer vor Augen halten, dass diese Kameraden das alles zusätzlich zum Aktiven Dienst tun – und selbst dort noch zusätzliche Aufgaben übernehmen!

Im Anschluss an die Versammlung lud die Jugendgruppe alle Anwesenden noch zum gemeinsamen Vesper ein.

Hauptversammlung der Jugendgruppe Dettingen

Am Freitag den 22.01.2016 konnte Jugendgruppenleiter Tobias Melzer bei der Hauptversammlung der Jugendgruppe Dettingen neben zahlreichen Jugendlichen auch den stellvertretenden Abt. Kdt. Jürgen Junginger, den Jugendfeuerwehrwart Werner Ischinger, sowie die Jugendleitung aus Heldenfingen / Heuchlingen und Gussenstadt begrüßen.

In seinem Bericht blickte Jugendgruppenleiter Tobias Melzer auf 31 Dienste zurück. Neben zahlreichen Übungen, unter anderem mit den Jugendgruppen aus Gerstetten, Gussenstadt und Heldenfingen / Heuchlingen standen auch etliche Freizeitaktivitäten auf dem Dienstplan. Zu den Highlights gehörte natürlich das eigene Zeltlager welches 2015 im Schwarzwald stattfand. Auch ein Ausflug in die Stuttgarter Wilhelma wurde unternommen. Ende des Jahres wurde mit den anderen Jugendgruppen der Gemeinde das Ziegler-Werk in Giengen besichtigt.

Zudem legten im vergangenen Jahr 8 Mitglieder die Jugendflamme Stufe 1 sowie ein Mitglied die Stufe 2 ab.

Tobias konnte an der Hauptversammlung 3 Jugendliche neu in die Jugendgruppe aufnehmen. Da es keine Austritte und Übertritte in die aktive Wehr zu verbuchen gibt beläuft sich der aktuelle Mitgliederstand auf 12 Jugendliche, 3 davon weiblich.

Jugendsprecher Marc Baier blickte in seinem Bericht auf die Highlights des vergangenen Jahres zurück.

Kassierer Jan Kupferschmid gab in seinem Bericht einen Einblick in die Finanzen der Jugendgruppe. Die Kasse der Jugendfeuerwehr wurde zusammen mit der Kasse der Einsatzabteilung geprüft. Es gab keine Beanstandungen.

Die Entlastungen des Jugendausschusses konnte Jürgen Junginger erfolgreich durchführen und bedankte sich bei den Amtsträgern.

Da Tobias Melzer und Cathrin Becher bereits seit 5 Jahren die Ämter der Jugendgruppenleitung besitzen, standen dieses Jahr Neuwahlen an. Cathrin legte ihr Amt als stellv. Jugendgruppenleiterin nieder .Tobias bedankte sich bei ihr für die gute Zusammenarbeit und wünscht ihr für die Zukunft in der Jugendfeuerwehr weiterhin alles Gute. Sie wird als Betreuerin erhalten bleiben. Als Dankeschön für ihr Arrangement übergab Tobias ihr ein kleines Andenken an die vergangenen Jahre. Cathrin bedankte sich bei Tobias, den Betreuern und den Jugendlichen für die schönen Jahre während ihrer Amtszeit.

Tobias Melzer wurde wieder als Jugendruppenleiter gewählt. Seine Stellvertreter sind nun Lukas Woitsch und Uwe Klein.

In den Jugendausschuss wurde als Jugendsprecher Sebastian Mack, als Stellv. Jugensprecher Andreas Eberhardt, als Schriftführer Lukas Reinhardt und als Beisitzer Annika Dürr sowie Lukas Maier gewählt.

Bei einem gemeinsamem Essen lies man die Hauptversammlung ausklingen.

Hauptversammlung der Jugendgruppe Heldenfingen/Heuchlingen

Am 15.01.2016 fand die 3. Hauptversammlung der Jugendgruppe Heldenfingen / Heuchlingen im voll besetzten Gerätehaus in Heuchlingen statt. Jugendgruppenleiter Holger Seeßle begrüßte 12 Mitglieder der Jugendgruppe, den Abteilungskommandanten Wolfgang Pflanz, Gäste der Jugendgruppe Dettingen, sowie den Gesamtjugendfeuerwehrwart Werner Ischinger.

Zu Beginn seines Berichtes über das abgelaufene Jahr ging er auf den Mitgliederstand ein. Dieser betrug zum 31. Dezember 2015 24 Mitglieder, davon 15 aus Heldenfingen und 9 aus Heuchlingen, darunter kein Mädchen. 2015 gab es einen Austritt, dem gegenüber steht ein Eintritt, somit blieb der Mitgliederstand konstant. Im Anschluss berichtete er über die Aktivitäten vom vorangegangenen Jahr. Es wurden 25 Dienste abgehalten. Bei zehn Diensten standen die feuerwehrtechnischen Grundlagen im Mittelpunkt undbei 15 Diensten stand die Kameradschaft im Vordergrund. Die Highlights waren die Teilnahme am Kreisjugendzeltlager in Dischingen, sowie die gemeinsamen Übungen mit den anderen Jugendgruppen. Auch die Kameradschaftspflege kam im abgelaufenen Jahr nicht zu kurz, so wurden zum Beispiel ein Filmabend und ein Grillfest veranstaltet. Zum Abschluss seines Berichtes konnte Holger Seeßle erfreuliches verkünden, Sven Kleiner von der Abt. Heuchlingen, wird in Zukunft als ein weiterer Betreuer der Jugendgruppe tätig sein.

Schriftführer Jonas Halemba ging in seinem Bericht auf besondere Ereignisse ein. Er berichtete von drei gemeinsamen Übungen mit anderen Jugendgruppen, sowie von einem Erste Hilfekurs und von einer Besichtigung der Firma Ziegler in Giengen, bei der alle Jugendgruppen der Gemeinde teilnahmen. Kassierer Jens Beck konnte der Versammlung eine ordentlich geführte Kasse vorzeigen. Die Entlastungen führte Abteilungskommandant Wolfgang Pflanz durch, hierbei richtete er ein paar Worte an die Versammlung. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit bei der Jugendgruppenleitung sowie den Betreuern. Er sprach auch von einer guten Übungsbeteiligung und ging auf die Tatsache ein, dass eine funktionierende Jugendgruppe die Zukunft der Feuerwehr sicherstelle. Er hofft, dass in Zukunft viele Jugendliche zu den Aktiven übertreten und dass die Mädchenquote der Jugendgruppe steigt. Bei den Wahlen wurden Elias Widmann als Jugendsprecher und Jonas Halemba als Schriftführer in ihren Ämtern einstimmig bestätigt.

Nach den Wahlen verteilte Holger Seeßle die Dienstpläne für dieses Jahr. Anschließend beendete er die zügig verlaufene Hauptversammlung und lud noch zum Vesper ein.

Hauptversammlung der Jugendfeuerwehrgruppe Gussenstadt

Jugendfeuerwehrgruppe hielt Rückblick auf das zu Ende gehende Berichtsjahr

Gussenstadt. Am 28. Dezember, fand die Hauptversammlung der Jugendfeuerwehrgruppe Gussenstadt, im Feuerwehrgerätehaus in Gussenstadt statt.

Hierbei konnte Jugendgruppenleiter Simon Junginger neben seinen Floriansjünger aus Gussenstadt auch die Jugendgruppenleiter aus Gerstetten und Dettingen begrüßen. Ein weiterer Gruß galt dem Gussenstadter Abteilungskommandanten Thomas Kolb sowie den Gesamtjugendfeuerwehrwarten Werner Ischinger und Holger Seeßle.

In seinem Bericht wies Simon Junginger auf die 51 Dienste und Aktivitäten im zu Ende gehenden Jahr hin. Im Jahr 2015 sind zwei Neueintritte zu vermelden. Somit beläuft sich der Mitgliederstand auf 12 Jugendliche, davon drei weiblich. Er blickte auf die Highlights im zu Ende gehenden Jahr zurück und erwähnte besonders die Teilnahme am Kreisjugendzeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Göppingen auf der Kuchalb, den 3-tägigen Ausflug zusammen mit der Einsatzabteilung nach Dresden sowie die erfolgreiche Abnahme der Jugendflamme in der Stufen 1-3.

Jugendsprecher Kay Schlatterer und Schriftführer Nick Reiner blickten in ihren Berichten ausführlich auf die zahlreichen Aktivitäten zurück. So traf sich der Jugendausschuss zu drei Sitzungen. Als besonderes Ereignis wurden das “Brenznabada”, der Rodelausflug zusammen mit der Jugendgruppe aus Gerstetten und der Jugendgruppe des Roten-Kreuz Gerstetten und der Landesjugendfeuerwehrtag genannt. Sie blickten auf die gemeinsamen Dienste mit den Jugendgruppen aus Gerstetten, Dettingen und Heldenfingen/Heuchlingen zurück.

Kassierer Simon Junginger konnte eine ordentlich geführte Kasse der Versammlung vorzeigen. Die „Entlastung“ des Jugendausschusses sowie der Jugendleitung führte Abteilungskommandant Thomas Kolb durch. Er bedankte sich hierbei bei den Amtsträgern für ihre Arbeit im Jahr 2015 und lobte diese sehr.

Bei den Wahlen galt es den stellvertretenden Jugendgruppenleiter und einen neuen Jugendausschuss zu wählen. Als stellvertretender Jugendgruppenleiter wurde Michael Bosch für eine weitere Amtszeit gewählt. In den Jugendausschuss wurde Kay Schlatterer als Jugendsprecher, Marc Burger als stellvertretender Jugendsprecher, Lucas Renz als Schriftführer, Jan Stollenwerk und Nick Reiner als Beisitzer einstimmig gewählt.

Michael Bosch und Simon Junginger konnten allen Jugendlichen ihr Abzeichen der Jugendflamme Stufe 1-3 überreichen.
Letzterer bedankte sich bei allen für die zahlreiche und gute Mitarbeit über das Jahr hinweg und gab einen Ausblick auf die Aktivitäten das Jahr 2016.

Zum Abschluss der Hauptversammlung lud Junginger alle Anwesenden zu einem Essen ein.

Jugendfeuerwehr besichtigt Firma Ziegler in Giengen

GIENGEN. Am 05.12.15 besichtigten die Jugendgruppen der JF Gerstetten gemeinsam die Firma Ziegler Feuerwehrbedarf in Giengen.

Bei vielen Übungen haben die Jugendlichen und ihre Betreuer mit Schläuchen, Geräten und Fahrzeuge aus dem Hause Ziegler zu tun. Dabei kommen häufig Fragen auf, wo diese herkommen und wie sie hergestellt werden. Um diese Fragen zu beantworten machten sich die Jugendgruppen aus Gerstetten, Gussenstadt, Heldenfingen/Heuchlingen und Dettingen auf den Weg nach Giengen um die Firma Ziegler zu besichtigen.

Nach einer kurzen Einführung und einem anschließendem Vesper startete die Führung in der Schlauchweberei. Hier werden pro Jahr ca. eine Million Meter Feuerwehrschläuche unterschiedlicher Größe hergestellt.

Weiter ging die Tour in der Dreherei, wo an CNC Fräsen und Drehmaschinen hauptsächlich Bauteile für Feuerwehrpumpen gefertigt werden.

In der erst vor wenigen Jahren neu gebauten Lackierhalle können selbst die größten Fahrzeuge aus dem Hause Ziegler mit einer Länge von zwölf Metern an einem Stück mit Farbe versehen werden.

Wie diese Flugfeldlöschfahrzeuge und andere Feuerwehrfahrzeuge Stück für Stück zusammengebaut werden, konnte in den nächsten Hallen teils im laufendem Betrieb beobachtet werden. Pro Jahr baut die Firma Ziegler im Schnitt zwischen 550 und 600 Fahrzeuge auf unterschiedliche Fahrgestelle verschiedener Hersteller auf.

Abgeschlossen wurde die Besichtigung im firmeneigenen Museum in welchem unter anderem das erste Ziegler Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1953 ausgestellt ist.

Helfertag der Feuerwehr und des DRK Gerstetten


Besonderer Schultag für ca. 300 Schülerinnen und Schüler der Gerstetter und Gussenstadter Schulen.

GERSTETTEN. Am 30. Oktober erlebten ca. 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-6 vom Gerstetter Bildungszentrum, sowie die 3 und 4 Klasse der Grundschule Gussenstadt einen ganz besonderen Schultag. Die Feuerwehrabteilung Gerstetten und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Ortsgruppe Gerstetten nahmen am Landesweit stattfindenden Helfertag der „Blaulichtorganisationen“ teil. An diesem „Helfertag“ besuchen verschiedene Hilfsorganisationen die jeweiligen Schulen in ihrer Gemeinde.

Von 7.45 Uhr bis 10.20 Uhr begannen die Klassen 3 und 4 mit dem vorbereiteten Stationsdurchlauf. Jeder Schüler bekam eine Stationskarte die an den einzelnen Stationen abgestempelt werden mussten.

Die Feuerwehrabteilung Gerstetten, mit 9 Aktiven Feuerwehrangehörigen und 4 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, hatte die Stationen „Retten“ hierbei wurde mit einem Feuerwehr-Spreizer ein Metallrohr verbogen. Bei der Station „Bergen“ wurde mit einem Greifzug ein Auto bewegt. Die Persönliche Schutzausrüstung und das Atemschutzgerät durfte bei der Station „Schützen“ angeschaut werden. Praktische Versuche gab es bei der Station „Löschen“. Im Chemiesaal wurden Versuche mit Feuer gezeigt und auch die Frage „Warum brennt es“ wurde geklärt. Die letzte Station war die Station „Treffen“. Hierbei musste mit der sogenannte „Kübelspritze“ Tennisbälle von Pylonen heruntergespritzt werden.

Die DRK-Ortsgruppe Gerstetten hatte mit 5 Aktiven und 12 Schulsanitätsdienstlern und Mitgliedern des Jugendrotkreuz ebenfalls 5 Stationen vorbereitet. Diese waren „Transportieren“ hierbei musste auf einer Krankentrage ein Verletzter durch einen Parcour transportiert werden. „Pflegen“ war die 2. Station, hier musste auf Zeit Medikamente, in Form von Smarties, in einen Medikamenten Dispenser nach Plan eingefüllt werden. Beim „Behandeln“ wurden Verbände, Pflaster & Co erklärt. Gegenseitig wurde das Verbinden geübt. Die stabile Seitenlage wurde bei der Station „Stabilisieren“ geübt. Es wurde erklärt wann diese notwendig ist. Als letztes wurde bei der Station „Versorgen“ der Gerätewagen –SAN, das Katastrophenschutzfahrzeug welches in der Gemeinde Gerstetten stationiert ist gezeigt. Was hat es alles an Board und wann wird was gebraucht wurde erklärt.

Um 10.20 Uhr wurde mit dem Martinshorn das Ende des Stationsrundgangs für alle hörbar beendet. Dann waren bis 12.45 Uhr die Klassen 5-6 dran. Das Ende wurde wieder mit dem „Martinshorns“ symbolisiert.

Der Dank der Schulleiterin Eva Grech ging an die Organisatoren Andreas Haupt von der Freiwillige Feuerwehr Gerstetten sowie Claudia Prinzing und Stefanie Sapper vom DRK Gerstetten.

Ein weiterer Dank galt den Sponsoren „Edeka“ für die Geschänke für die Kinder, dem Getränkemarkt „Junginger“ für die Getränkespende an die Helfer und Eva Grech für die Versperspende für die Helfer.

Bilder: Bildungszentrum Gerstetten