Das Wespennest: Tipps zum Umgang mit den Tieren

Sobald es warm wird, beginnt die Wespenkönigin ein Nest für ihr Volk zu bauen – und das oftmals in der Nähe des Menschen. Wer jedoch weiß, wie man mit den Tieren umgeht, hat von einem Wespennest am Haus oder im Garten wenig zu befürchten.

Die Wespe ist ein wertvolles Nutztier mit einem schlechten Ruf. Sie leistet zwar einen wichtigen Beitrag für die Natur, indem sie Gartenschädlinge wie Raupen an ihren Nachwuchs verfüttert. Doch kaum jemand möchte ein Wespennest auf seinem Grundstück haben. Zu groß ist die Angst vor Stichen. Das muss aber nicht sein: Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie mit einem Nest umgehen und ein gefährlich gelegenes Wespennest entfernen lassen können.

Wenn sich Lebensräume kreuzen: Wespennest am Haus oder im Garten

So interessant das Leben und die Baukunst der Wespen auch sind – im eigenen Garten, Haus oder in der Wohnung sind die Insekten meist ungebetene Gäste. Da die gestreiften Flieger unter Naturschutz stehen, sollte man ein Wespennest nur entfernen lassen, wenn eine unmittelbare Gefährdung für den Menschen besteht. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn es sich direkt am Fenster eines Kinderzimmers befindet. Weil die Grenze zwischen bedrohlicher Lage und harmloser Anwesenheit fließend ist, hilft die Naturschutzbehörde gerne weiter.

Tipps für eine friedliche Koexistenz

Wespen mögen den Duft von Trauben.
Leben und leben lassen: Es gibt viele Wege, sich mit den brummenden Fliegern zu arrangieren. Folgende Tipps erleichtern das Zusammenleben mit Wespen:
Markieren Sie die Stelle, an der sich das Wespennest befindet, mit einem Absperrband oder Stöcken – so verhindern Sie, dass jemand der Brutstätte versehentlich zu nahe kommt.
Befindet sich das Nest im Garten, sollten vibrationsstarke Rasenmäher einen großen Bogen um den Bau machen – und zwar im Abstand von drei bis vier Metern.
Decken Sie Speisen und Getränke auf der Terrasse ab und verwenden Sie Strohhalme beim Trinken.
Wischen Sie Kindern nach dem Essen Mund und Hände ab.
Vermeiden Sie, nach den Insekten zu schlagen, sie wegzupusten oder hektische Bewegungen zu machen.
Tragen Sie Schuhe, wenn Fallobst in Ihrem Garten liegt.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Wespen durch eine Ablenkfütterung vom Gartentisch fernzuhalten. Hierzu sind überreife Trauben bestens geeignet. Die Wespen-Speise sollte man fünf bis zehn Meter vom Terrassentisch entfernt aufstellen.
Duftmischungen wie etwa Nelken- oder Citronellaöl halten die Störenfriede ebenfalls ab. Zudem haben Tomaten- und Basilikumpflanzen, Knoblauch und Räucherstäbchen eine abschreckende Wirkung auf die Tiere.

Wespennest entfernen

Stellt ein Wespennest eine unmittelbare Gefahr für Menschen dar, kann man es von einem Fachmann entfernen lassen. Falls es sich jedoch um das Zuhause von Hornissen oder solitären Wespenarten handelt, benötigt man die Erlaubnis der Naturschutzbehörde. Für einen Fachmann – beispielsweise einen Wespennotdienst – ist es ein Leichtes, die Wespenart zu bestimmen und weitere Schritte einzuleiten. In der Regel entfernt er das Wespennest ohne es zu beschädigen und lagert es im Wald an einer geeigneten Stelle wieder aus. Auf diese Weise behält das Wespenvolk sein Zuhause und kann sich weiterhin in Ruhe um die Brutpflege kümmern.
Von einer eigenhändigen Umsiedlung oder gar Zerstörung des Wespennests ist abzuraten. Da die Tiere unter Naturschutz stehen, droht im Falle eines Verstoßes eine Geldstrafe. Darüber hinaus ist es gefährlich, ein Wespennest selbst zu entfernen: Die Tiere verteidigen ihr Zuhause und stechen zu.

Quelle: immowelt.de